Flutlicht als stiller Protest

Gestern Abend von 17 bis 18 Uhr wurde die Flutlichtanlage am Haupt-Skihang des Fichtelberg angeschaltet. Unter dem Motto „Skigebiete nochmal erleuchtet, bevor das Licht ausgeht!“ vereinten sich so zahlreiche Skigebiete und Liftbetreiber in ganz Sachsen im stillen Protest um ein Zeichen gegen die, durch die aktuelle sächsiche Notverordnung bedingte, Schließung der Lifte und Skigebiete zu setzen.
Wärhend am Keilberg die Lifte laufen, stehen auf sächsicher Seite die Lifte noch bis mindestens 9. Januar still. Solange gilt die aktuelle Verordnung. Wie es dann weitergeht? Ungewiss. Bereits im letzten Winter musste die Skisaison komplett abgesagt werden.


Seit der vergangenen Woche stehen auf dem Parkplatz neben der Talstation der Fichtelbergschwebebahn zwei Container. Diese können, sofern der Skibetrieb im Januar starten darf, als zentrale Kasse sowie als Test- bzw. Validierungsstelle für Impf-/Genesenenbescheinigungen genutzt werden.
Wenn Skibetrieb stattfinden wird, dann höchstwarscheinlich unter 2G oder 2G+.

Suche